Skip to content

Stadtgeschichte

 

Um 1900 gab es in Brand-Erbisdorf laute Proteste: Der Sächsische Landtag hatte den Ausstieg aus dem Silberbergbau beschlossen, die Erwerbsgrundlage vieler Menschen war. Brand-Erbisdorf, wo ein Viertel des sächsischen Silbers herkommt, wurde von der Bergbau- zur Industriestadt. Die sind wir mit sechs Gewerbegebieten bis heute.

Das Gebiet um das heutige Brand-Erbisdorf wurde nach 1150 gerodet. Auch wenn Urkunden fehlen, ist anzunehmen, dass Erbisdorf das gleiche Alter hat wie die umliegenden Ortschaften. Die Siedlungen waren reine Bauerndörfer, die Siedler wohl fränkischen Ursprungs. 1209 wird Erbisdorf als Erlwinesberg erstmals erwähnt. Die ursprüngliche Dorfanlage erstreckte sich auf einer Länge von zwei Kilometer am Dorfbach entlang in einer Höhe von 450 bis 500 Metern.

Zwischen 1200 und 1250 erreichte der sich von Freiberg ausbreitende Silberbergbau die Erbisdorfer Flur und eine bergmännische Siedlung im Gebiet des heutigen Stadtzentrums entstand, wie archäologische Funde beweisen. Der Bergbau wurde für viele Jahrhunderte zur Haupterwerbsquelle der Bewohner.

Der Brander Bergbau lieferte über die Jahrhunderte 1 500 Tonnen Silber – ein Viertel der gesamten sächsischen Produktion.

Im 14. Jahrhundert erlebte der Brander Bergbau seine erste Blütezeit. Im 15. Jahrhundert erfolgte ein Niedergang des Bergbaus infolge technischer Probleme. Ab 1500 nahm der Bergbau wieder einen Aufschwung – die zweite, rund ein Jahrhundert dauernde Blütezeit begann. Die bergmännische Streusiedlung wurde 1515 durch Herzog Georg den Bärtigen zur Gemeinde Brand erhoben. Teilweise mit Rechten einer Bergstadt versehen, war es doch keine Stadt im damaligen Sinne. Nun begann die über 300-jährige Entwicklung zur vollwertigen Stadt.

Im 14. Jahrhundert erlebte der Brander Bergbau seine erste Blütezeit.

Das Recht zu einem wöchentlichen Brot- und Viktualienmarkt wurde 1620 erlassen. 1631 bis 1648 wurde Sachsen von den Kampfhandlungen im Dreißigjährigen Krieg betroffen. Wiederholte Plünderungen und Misshandlungen der Bevölkerung, Hungersnöte und Krankheiten dezimierten die Einwohnerzahl und der Bergbau als Haupterwerbsquelle kam fast zum Erliegen. Der Siebenjährige Krieg brachte erneut unerträgliches Elend für die Bewohner. Brand hatte Zahlungen und Kontributionen in Höhe von 23 300 Talern zu leisten. Dabei hatte die Gemeinde etwa 800 Einwohner, die Hälfte davon Kinder. Das letzte Gefecht des Krieges wurde auf unseren Fluren ausgetragen. Nach dem Krieg erfolgte eine Reorganisation des Bergbaus. Infolge verbesserter Organisation, Betriebswasserversorgung und technischer Neuerungen wurde das Silberausbringen erheblich gesteigert.

Die Reformation erfolgte 1539 in Erbisdorf.

Auch in den Napoleonischen Kriegen 1806 bis 1814 mussten Brand und Erbisdorf viele Zahlungen und Einquartierungen erdulden. Bis zu dieser Zeit hatten die Einwohner fast nur vom Bergbau gelebt. Allmählich siedelten sich auch andere Gewerke an. 1834 wurde Brand mit seinen 2087 Einwohnern zur Stadt erhoben. Erster Bürgermeister war der Kaufmann August Christian Jauchius. Im Revolutionsjahr 1848 legte der Stadtrat aufgrund der politischen Ereignisse seine Funktion nieder. Eine Volksbewaffnung wurde angeordnet und eine Kommunalgarde gegründet. Zur Unterdrückung des Aufstandes war zeitweilig preußisches Militär in Brand einquartiert.

1856 eröffneten das Amtsgericht und die Post, zwei Jahre später die Sparkasse. Mit der Abschaffung der Silberwährung im Deutschen Reich 1873 wurde Silber ein bloßes Handelsmetall und ein Preisverfall setzte ein. Um drohende Grubenschließungen zu verhindern, wurden die Gruben 1886 verstaatlicht und mit deren Modernisierung begonnen. 1890 erhielten beide Orte einen Bahnanschluss. Trotzdem verlor der Bergbau an Bedeutung und Ersatzarbeitsplätze mussten geschaffen werden.

1900 beschloss der Sächsische Landtag den planmäßigen Ausstieg aus dem Silberbergbau bis 1913. Bis dahin hatte der Brander Bergbau 1500 Tonnen Silber geliefert – ein Viertel der gesamten sächsischen Produktion.

Der Mordprozess gegen Grete Beier, die Tochter des Brander Bürgermeisters, und ihre öffentliche Hinrichtung am Freiberger Amtsgericht sorgten 1908 für weltweites Aufsehen. Grete Beier war die letzte Frau, die im Königreich Sachsen öffentlich hingerichtet wurde.

Die öffentliche Hinrichtung der Tochter des Brander Bürgermeisters sorgte 1908 für weltweites Aufsehen.

Am 1. April 1912 waren Brand und Erbisdorf auf Anordnung vereinigt worden. Die weitere Industrialisierung machte dies notwendig. Der Wandel von der Berg- zur Industriestadt war innerhalb kurzer Zeit gelungen. So gab es neben klein- und mittelständigen Unternehmen eine Möbelfabrik, vier Glashütten und ein Automobilwerk. Auch die bekannte Odolflasche kam damals aus Brand-Erbisdorf. Im Ersten Weltkrieg hatte die Stadt 208 Gefallene und Vermisste zu beklagen.

Unter dem Namen Elite verkaufte die Elite-Werke AG zwischen 1913 und 1929 Fahrzeuge, die in Brand-Erbisdorf gebaut wurden.

Hart getroffen wurde die Stadt von der Weltwirtschaftskrise. 1300 von 1600 Arbeitnehmern verloren ihren Arbeitsplatz. Die Stadt arbeitete verzweifelt daran, die Situation zu ändern. 1939 produzierten dann 20 Fabriken, zum großen Teil für die Rüstung. Die Stadt blieb bis auf die letzten Kriegsmonate vom Kriegsgeschehen unberührt. Insgesamt hatten die Einwohner rund 250 Opfer zu beklagen.

Einen großen Schub für die Entwicklung der Stadt brachte die Ernennung zur Kreisstadt 1952. Das industrielle Profil wurde von den beiden Großbetrieben NARVA und dem Press- und Schmiedewerk bestimmt. In den 70er und 80er Jahren wurden auf dem Kuhberg und im Goldbachtal Neubaugebiete als Großplattensiedlungen angelegt.

Im Industriegebiet Nord produziert die NARVA Lichtquellen GmbH seit Jahrzehnten Leuchtstofflampen.

1990 kam es mit der Wende zur Wahl eines neuen demokratischen Stadtparlamentes. Größte Probleme waren in der Nachwendezeit der Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen. Inzwischen hat sich Brand-Erbisdorf als Industriestadt mit hoher Arbeitsplatzdichte und Diversität etabliert.

1993 erfolgten die Eingemeindungen von St. Michaelis, Linda und Himmelsfürst. Zur 800-Jahr-Feier 1994 konnten folgende Projekte abgeschlossen werden: Bau eines Feuerwehrdepots, Bau der Bergstadthalle, Neugestaltung des Marktplatzes, Inbetriebnahme der Kläranlage in St. Michaelis und Wiedereinrichten der Bergglocke auf der Brander Schule.

1997 wurde der 43 Millionen DM teure Gymnasiumsneubau für etwa 1 000 Schüler eingeweiht.

Nach umfangreicher Rekonstruktion erfolgte 1999 die Neueröffnung des Museums Huthaus Einigkeit, in dem sich der Besucher umfangreich über die Geschichte von Brand-Erbisdorf und seines Bergbaus informieren kann. Die Bergbaugeschichte wird auf dem Bergbaulehrpfad, der rund um Brand-Erbisdorf führt, wieder lebendig, denn man kann fast 100 Einzelobjekte zu Fuß erkunden. Die Gesamtlänge aller Teilabschnitte beträgt ca. 40 km.

Sehr sehenswert ist die 1995 restaurierte Bergbauschauanlage Bartholomäusschacht. Hier kann der Besucher hautnah mittelalterliche Fördertechnik selbst bedienen und mehrere Meter tief in den Schacht einfahren. Im Sommer kann man sich im Naturbad Erzengler Teich erholen. Mitten im Wald gelegen, gehört der 450 Jahre alte Teich zum System der Bergmännischen Wasserwirtschaft.

Weitere interessante Zeugen des Bergbaus sind: das Buttermilchtor, das 1821 erbaut als Kunstgrabenaquädukt diente, der Thelersberger Stolln im Stadtteil Linda, der nach Voranmeldung im Stadtmuseum besichtigt werden kann, sowie das besterhaltene Ensemble bergmännischer Gebäude auf der am östlichen Stadtrand gelegenen Zugspitze mit dem restaurierten Zechenhaus Alte Mordgrube und dem Gelände des Menden-Kunst- und Treibeschachtes.

Stillgelegtes Bergwerk Alte Mordgrube: Dank der Initiative des heutigen Besitzers wurden alle Gebäude sowie das gesamte historische Gelände stilgerecht restauriert.

Beim Rundgang durch dieses Gelände entdeckt der Besucher alle Gebäude, die einst zu einer Grube gehörten: Treibehaus, Huthaus, Material- und Bethaus, Bergschmiede und Wasserhebehaus sowie weitere Anfang des 20. Jahrhunderts errichtete Wohngebäude, die den historischen Bereich als Gartenstadt entstehen ließen.

Kontakt

Stadtverwaltung Brand-Erbisdorf
Markt 1
09618 Brand-Erbisdorf
Telefon: 037322 320
Fax: 037322 32341
E-Mail: stadt@brand-erbisdorf.de


Kritik an Webseite oder digitaler Verwaltung? E-Mail an egovernment@brand-erbisdorf.de

Öffnungszeiten

Mo 8 bis 12 Uhr
Di  8 bis 12 Uhr und mit
     Termin 13 bis 16 Uhr
Mi  geschlossen
Do 8 bis 12 Uhr und mit
     Termin 13 bis 18 Uhr
Fr  8 bis 12 Uhr


Vom 11. bis 22. Juli ist unser Meldeamt geschlossen. Das Internet hat immer geöffnet. Viele unserer Leistungen können Sie online beantragen.